Menu

Die Fußbodenheizung für den Außenbereich: Nie wieder auf vereister Treppe ausrutschen!

Glatteis

Damit solche Situationen der Vergangenheit angehören. Fußbodenheizungen für den Außenbereich

In den Wintertagen kommt es des häufigeren vor, dass man morgens um 6 Uhr früh das Haus verlassen muss, um seinen Räumpflichten in Bezug auf Eis und Schnee nachzukommen. Dieser Arbeitsaufwand kann mit einer Freiflächenheizung, elektrischer oder wasserführender Bauweise, vermieden werden. So ist es möglich private Gehwege, Einfahrten oder auch Außentreppen zu beheizen und so eis- und schneefrei zu halten.

Dies vermeidet Arbeit und erhöht gleichzeitig die Sicherheit, da Stürze durch Ausrutschen vermieden werden können.

Großes Plus: automatisches Aktivieren der Freiflächenheizung

Durch das selbstständige Aktivieren der Flächenheizung, welche über einen Sensor Oberflächentemperatur und Luftfeuchte ermittelt und so den Bedarf an Wärme für die Freifläche exakt bestimmt, ist Eis- und Rutschfreiheit garantiert.

Freiflächenheizungen kann man mit vielen Bodenbelägen kombinieren, wobei der Energiebedarf im Wesentlichen von der Schichtdicke über der Freiflächenheizung abhängt. Die benötigte Heizleistung liegt zwischen 200 und 400 Watt pro m².

Unsere Tipps für deine Freiflächenheizung

Die Freiflächenheizung kann an ein vorhandenes Heizsystem angeschlossen werden und wird bei Bedarf aktiviert. Um Frostschäden in der Fußbodenheizung im Außenbereich zu vermeiden, wird dem Heizkreislauf ein Frostschutzmittel wie Glykol beigefügt. Wichtig bei der Installation von Fußbodenheizungen im Außenbereich ist natürlich auch, dass das Tauwasser abfließen kann, um so unnötiges Heizen vermeiden zu können. Für kleinere Flächen , wie Treppenstufen, die eine besondere Gefahr darstellen können eignen sich auch besonders gut elektrische Kleinflächenheizungen. Diese werden zwischen Betonschicht und Estrichschutzschicht eingebracht und erbringen die erforderliche Heizleistung, um die Treppe frei von Schnee und Eis zu halten.

Großer Luxus – geringe Betriebskosten

Die Kosten des Betriebes hängen stark von den örtlichen Gegebenheiten und von der Anzahl an Frosttagen ab. So kann als grober Anhalt von einem Energiebedarf über den Winter von 60 kWh pro m², welches Betriebskosten von 15-20 € pro m² entspricht, ausgegangen werden.

Habt ihr Interesse an einer Freiflächenheizung oder noch weitere Fragen? Ruft uns an oder schreibt uns eine E-Mail – wir freuen uns auf euch!

Tel.: 04342 – 799106
E-Mail: info@baudochselbst.de
Web: www.baudochselbst.de

Design by BreNet GmbH  .::.  www.brenet.de  .::.  Alle Rechte vorbehalten.